Finde uns auf Facebook

 
 

Der Seniorenbereich von Germania Wernigerode

Germania Wernigerode ist einer der wenigen Vereine im Fußballverband Sachsen- Anhalt (FSA) der ALLEN Altersklassen – Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen – weiblich und männlich – also Bambini bis Ü 60 das Fußball spielen ermöglicht.

Besonders der Seniorenbereich- Ü 40 – Ü 50 – Ü 60 - hat sich toll entwickelt und unser Verein spielt im FSA-Bereich eine dominierende Rolle!

Wie kam es dazu ?

  1. Vorbemerkungen
  2. Geschichte   Vom 1. FC Wernigerode – Germania Wernigerode
  3. Entwicklung Germania Wernigerode von 2002 - 2020

 

0. Vorbemerkungen

Im Seniorenbereich – früher „Alte Herren“ - gab es schon zu DDR-Zeiten regelmäßigen Spielbetrieb, aber keinen vom Verband geregelten Pflichtspielbetrieb.

Die Vereine machten sich Spiele untereinander aus. Es gab auch keine Altersbegrenzungen und wurde auf dem Großfeld gespielt. So konnte es durchaus vorkommen das 30-Jährige und 50-Jährige in den verschiedenen Mannschaften gegeneinander antreten mussten.

Nicht immer schön, aber es war so!!!

 

1. Geschichte

Dies war auch nach der politischen Wende 1989 so.

In Wernigerode spielten auch nach dem Zusammenschluss der Vereine Germania WR 1916 und FC Einheit WR zum - 1. FC Wernigerode- im Jahr 1994 die jeweiligen „Alten Herren“ ihren eigenen Spielbetrieb weiter.

 

Ab 1995 / 96 Pflichtspielbetrieb für Senioren im NFV

Im Jahr 1995 gab es eine Anfrage für die „Einheit AH“ aus dem „Westharz“. Dort gab es einen Pflichtspielbetrieb für Senioren über 50 Jahre.

Nach kurzer Überlegung erklärte man sich bereit an der Spielrunde teilzunehmen, obwohl einiges zu beachten war: Festgelegter Spielplan mit Hin -und Rückspiel, Kleinfeld 1:6, Passpflicht usw.

Gegner waren: Bad Gandersheim, Salzgitter, Bad Harzburg …

 

Ü 48 v.l. hinten: Peter Havekost, Kalle Drube, Bernd Meyer. Erich Deixsler, Siegfried Müller, Ottmar Mänz,
                          Klaus Walther, Hans Bert Matoul

         v.l. vorne:  Klaus Hoppe, Jürgen May, Arno Henke, Herbert Bergmann
 

 

Die 1. Saison 1995/96 der Ü 50 wurde mit 8 Spielen (5 Siege, 3 Niederlagen, 30:17 Tore) erfolgreich durchgeführt.

Folgende Spieler waren als „Gründungsmitglieder“ daran beteiligt:

8 Spiele: Kalle Drube (1Tor), Herbert Bergmann (1)    

7 Spiele: Jürgen May, Arno Henke,

6 Spiele: Bernd Meyer (8), Erich Deixler (1), Ottomar Mänz (1)

5 Spiele: Peter Havekost (2) Siegfried Müller (4) 4 Spiele: Dieter Kniep, Hans Bert Matoul (11)

3 Spiele: Wilfried Ellenberg (1),Roland Stefanowicz       1 Spiel:   Männe Wienecke

Nach der Saison wurde die Altersgrenze gesenkt und der Spielbetrieb als Kreisliga Senioren Ü 48 weitergeführt.

Ü 48              1. FC Wernigerode und Gegner Grün Weiß Gandersheim

 

 

Im Zeitraum 1996 bis 2002 – 6 Saisons – spielte der 1. FC Wernigerode Ü 48 sehr erfolgreich.

Verantwortlich für die Mannschaft war Bernd Meyer, ehemaliger Trainer der DDR-Liga – Mannschaft von der BSG Einheit Wernigerode Mitte/Ende der Siebziger Jahre.

Der Kader wurde im Laufe der Zeit aufgefrischt und ehemalige DDR-Ligaspieler wie Klaus Walther, Klaus Hoppe, Diethelm Hartmann, Werner Drews, Rainhard Bilsing garantierten ein gutes Niveau und entsprechende Erfolge. Es wurden in dieser Zeit mehrere Meisterschaften und Pokalsiege errungen.

Am Ende der Saison 2001/2002 musste der 1. FC Wernigerode Insolvenz anmelden und damit war auch die „Ära“ Senioren Ü 48 beendet.

Folgende Sportfreunde haben an allen 7 Serien teilgenommen:

Jürgen May – Torwart  Arno Henke (2 Tore), Peter Havekost (9 Tore),Ottmar Mänz (22 Tore),   Hans Bert Matoul (106 Tore).

 

 

2. Entwicklung Germania Wernigerode von 2002 bis 2020

Der am 20.06.2002 neugegründete Nachfolgeverein Germania Wernigerode übernahm den Seniorenbereich und spielte als Germania Wernigerode Ü 48 weiter.

Als neuer Verantwortlicher für die Mannschaft erklärte sich Hans Joachim Hembs bereit.

Die Spieler Karl Ludwig Frank, Werner Drews, Reinhard Bilsing, Klaus Walther, Diethelm Hartmann und Klaus Hoppe aus der „alten 1. FCW Mannschaft“ bildeten das Gerüst für die neue Germania Ü 48.

Neu dazu kamen die Sportfreunde  Herbert Reulecke, Herbert Heise, , Horst Schenkel, Norbert Sonsalla, Lutz Cäsar, Herbert Stechhahn, Udo Geuke, Egon Grother, Günter Sotta, Ulrich Senge, Siegfried Burdack

 

 

Die 3 Saisons 2002/2003 bis 2004/2005 wurden eine sehr erfolgreiche Zeit mit:

Insgesamt:       3x Meister;  2x Pokalsieger  

                          50 Pflichtspiele (Punkt, Pokal) 44 Siege, 3 Remis, 3 Niederlagen

                         Torverhältnis:  307: 60 (d.h. 6,1 Tore und 1,2 Gegentore pro Spiel)

Hinten v.l.n.r. Kurti Friedrich, Klaus Hoppe, Egon Grother, Horst Schenkel, Herbert Stechhahn, Werner Drews,
                      Hansi Hembs

Vorne v.l.n.r. „Menne“ Hartmann, „Wicki“ Frank, Norbert Sonsalla, Lutz Cäsar, Herbert Heise, Reinhard Bilsing

 

 

Nach der Saison 2004/2005 wurde der Spielbetrieb für Ü 48 – wegen fehlender Mannschaften – eingestellt.

Die Ü 48 von Germania Wernigerode beschloss am Spielbetrieb der Ü 40 im NFV Kreis Goslar teilzunehmen und wurde in der 1. Kreisklasse Staffel 1 Kreis Goslar eingestuft.

Um mit den nun teilweise deutlich jüngeren Mannschaften mithalten zu können, wurden „jüngere“ alte Herren angesprochen und eingegliedert.

Hinten v.l.n.r, Hansi Hembs, Christian Wilke, Udo Geuke, Norbert Sonsalla, Klaus Walther, 
                      
Thomas Schneevoigt, Günter Sotte, Harald Wiegel

Vorne v.l.n.r. Klaus Hoppe, „Wicki“ Frank, Mario Mann, Thomas Michaelis, Reinhard Bilsing, „Menne“ Hartmann

 

 

Die Saisons 2005/06 und 2006/07 waren zwar sehr erfolgreich, aber der jeweils 2. Platz am Ende der Saison reichte nicht zum Aufstieg in die Kreisliga.

Die Saison 2007/08 brachte endlich den Erfolg. Es wurde am Ende der Saison der 1. Platz geschafft und damit der Aufstieg in die Kreisliga Goslar.

Seit der Saison 2008/09 spielt die Ü 40 – bis heute Stand 12/2020 – in der Kreisliga Goslar !!!

Aktueller Stand:  siehe Ü 40!!

 

 

Aktivitäten im Fußballverband Sachsen-Anhalt – FSA – ab 2013

Der Beginn des Spielbetriebs der Ü 50 / Ü 60

Im Sommer 2013 erhob der FSA – Freizeit- und Breitensport – ein Turnier für Senioren Ü 50 und Ü 60 in Dessau-Mildensee zur Landesmeisterschaft.

Die Sportfreunde Udo Wulfert – Ü 50 – und Hans Joachim Hembs und Klaus Hoppe – Ü 60 – stellten für das o.g. Turnier jeweils eine Mannschaft zusammen.

Das Turnier fand am 07. September 2013 bei herrlichstem Wetter in Dessau- Mildensee statt. 

Die Ü 60 wurde 1. Landesmeister des FSA - siehe Archiv – und die Ü 50 erreichte den 3. Platz.

 

  • Beide Mannschaften: Ü 50 weiß und Ü 60 rot gekleidet

 

Damit begann eine Erfolgsgeschichte sowohl der Ü 50 als auch der Ü 60 von Germania Wernigerode bis in die Gegenwart.

 

Die „Gründungsmitglieder“ der Ü 60 waren.

Stehend v.l.n.r. Hansi Hembs, Bernd Kühn, Roland Jäschke, Klaus Hoppe, Günter Sotta,

                            Henry Schimmelpfennig, Herbert Heise, Norbert Sonsalla,

hockend:           Harald Lindemann, Jürgen Kiese

 

In den folgenden Jahren – 2013 bis 2020 - gewannen beide Altersbereiche viele Landesmeistertitel und der bisherige Höhepunkt war die Teilnahme an der NOFV-Meisterschaft in Berlin.

Am 26. September 2020 erreichte die Ü 60 den 6. Platz und am 27. September 2020 wurde die Ü 50 NOFV-Meister!!!

 

 

 

 

                                                                                                         Stand Dezember 2020

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen