Finde uns auf Facebook

 
 

Germania siegt bei erstem Heimspiel

Mit einem 3:1 Erfolg über den SV Timmenrode feierten unsere Frauen am heutigen Sonntag, 04.09.16 den zweiten Sieg in der noch jungen Saison. Am Anfang des Spiels taten sich unsere Frauen schwer und mussten sodann in der 4.min den Gegentreffer hinnehmen. Dies rüttelte unsere Mannschaft wach und sie fanden immer besser ins Spiel, sodass die Partie letztendlich gedreht werden konnte.

Torfolge: 0:1 (4.min), 1:1 S.WIndgassen (24.min), 2:1 Eigentor (68.min.), 3:1 S.Windgassen (74.min)

Aufstellung: R.Drogan - R.Stutzkowski, S.Dalchau, J.Seitz, A.Tronicke, S.Andag, J.Gabrisch, S.Windgassen, A.Schulz, J.Dehne, M.Jebauer, J.Dirrwald, L.Brett-Krämer

 

Germania startet mit Kantersieg

Mit einem 8:0 Auswärtssieg gegen den SSV Eintracht Winningen starteten unsere Frauen am heutigen Sonntag, 28.08.16, in die neue Saison. Trotz der Hitze behielten sie einen kühlen Kopf und bewiesen eine starke Teamleistung.

Torfolge: 0:1 S.WIndgassen (2.min), 0:2 S. WIndgassen (24.min), 0:3 S.Windgassen (31.min), 0:4 A. Borm (58.min), 0:5 A. Borm (59.min), 0:6 A. Borm (62.min), 0:7 M. Jebauer (64.min.), 0:8 M. Jebauer (66.min)

Aufstellung: J.Dirrwald - S.Andag, A.Tronicke, R.Stutzkowski, S.Windgassen, A.Borm, J.Lang, S.Dalchau, A.Schulz, M.Jebauer

 

Germaninnen sind Vize-Pokalsieger

 

Im Finale um den Salzlandpokal am 16.05.2016 in Glöthe unterliegt Germania Wernigerode in einem hart umkämpften Spiel knapp mit 2:1 dem Schönebecker SV.

Schönebeck ging in der 17. Minute in Führung. Den Zwischenzeitlichen Ausgleich für Germania in der 45. Minute erzielte Jessica Dehne nach schönen Zuspiel von Susan WIndgassen. Den Siegtreffer erzielten die Schönebeckerinnen dann in der 58. Minute. 

Unsere Mannschaft hat gekämpft und beide Teams boten den knapp 80 Zuschauern ein spannendes Fußballspiel auf hohem Niveau. Die Germanninen können trotzdem stolz auf ihre Leistung sein. Es fehlte letztendlich ein Fünkchen Glück zum Titel.

 

Aufstellung: R. Drogan - J. Seitz, A. Tronicke, S. Dalchau, R. Stutzkowski, S. WIndgassen, J. Dehne

                   J. Dirrwald, J. Lang, J. Gabrisch, S. Andag, A. Schulz, M. Jebauer

 

_______________________________________________________________________________________________

                                    

                                        

Germania Frauen erreichen Pokalfinale

 

Mit einem 5:1 Sieg über den SV Lok Ascherleben im Halbfinale zogen die Germaninnen am Ostermontag, 28.03.16, ins Pokalfinale um den Salzlandpokal ein.

Torfolge: 0:1 Susan Windgassen, 0:2 Susan Windagssen, 0:3 Jessica Dehne, 1:3, 1:4 Rica Stutzkowski, 1:5 Jennifer Dirrwald

Aufstellung: R.Drogan - R.Stutzkowski, J.Lang, A.Tronicke, S. Wingassen, J.Gabrisch, J.Dehne, J.Dirrwald, S.Andag

 

___________________________________________________________________________________

 

    

2. Platz beim eigenen Hallenturnier

 Zum Auftakt der Hallensaison hat die Frauenfußball-Mannschaft von Germania Wernigerode beim eigenen Turnier einen sehr guten zweiten Platz erzielt.
Mit dem SC Harlingerode, Eintracht Osterwieck (beide Nordharzklasse), den beiden Ligakonkurrenten Grün-Gelb Ströbeck und SG Breitenhagen/Calbe aus der Unionsliga Salzlandkreis und dem  SV Blau-Weiß Dölau aus der Landesliga Süd hatte sich die Germania ein interessantes Starterfeld eingeladen. Gespielt wurde im Modus jeder gegen jeden, wobei die Germania im Auftaktspiel gegen den SC Harlingerode nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus kam. Beim 2:0-Erfolg gegen Eintracht Osterwieck lief es für das Köhler-Team schon deutlich besser. Eine knappe 0:1-Niederlage gegen den Favoriten und späteren Turniersieger Blau-Weiß Dölau brachte die Gastgeber nicht aus dem Rhythmus. Mit Siegen gegen die SG Breitenhagen/Calbe (3:1) und Grün-Gelb Ströbeck (2:1) wurde der zweite Platz vor der SG Breitenhagen/Calbe perfekt gemacht.
Neben den Siegerteams wurde Julia Behrens von Grün-Gelb Ströbeck als beste Spielerin geehrt. Die überigen Pokale blieben beim Gastgeber, Ricarda Drogan wurde als beste Torhüterin und Susan Windgassen (5 Treffer) als beste Torschützin ausgezeichnet.

GRW:Drogan,Tronicke,Windgassen,Dehne,Stutzkowski,Caspers,Dalchau,Lang,Gabrisch,Ernst,Seitz

 

 Beste Torschützin Susan  Windgassen 5 Treffer
 
 Beste Torhüterin Ricarda Drogan

 

 

 

Futsal-HKM Vorrunde Frauen

  1. SV Lok Aschersleben 
  2. Germania Wernigerode 
  3. SG Biendorf/ASK. Bernburg
  4. G.-G. Ströbeck
  5. FC 90 Löderburg/Etgersleben
  6. Ü-40 Frauen KAW

Die ersten drei Mannschaften erreichen die Endrunde

GWR: Tronicke, Stutzkowski, Dehne, Jebauer, Dalchau, Dirrwald, Lang, Gabrisch

 

Endrunde am 01.02.2015 in Bernburg

___________________________________________________________________________________________

 

G.Wernigerode - Unseburg/Tarthun            8:1      (2:0)

Tore: 4 x Marina Jebauer, 3 x Jessica Dehne, 1 x Sylvia Dalchau

 

Im letzten Heimspiel der Hinrunde gastierte die Spg Unseburg/Tarthun auf dem Kohlgarten. Von Anfang entwickelte sich eine einseitige Partie, die Gäste sehr tief standen und die Germaninnen wenig Raum ließen. Nach etwa Zehn Minuten schoss  Marina Jebauer  im Doppelpack (11,13) zur verdienten Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel unverändertes Spiel es ging nur in einer Richtung, die Gäste ohne Gegenwähr hielten wiederum M. Jebauer (56,62) J. Dehne (51,57,60) S. Dalchau (62) mit Toren  den klaren Sieg zum 8:1 fest, wobei die Gäste nach Abstimmungsprobleme in der Hintermannschaft noch zum Ehrentreffer (64) kamen. 

 

GWR: Tronicke, Brett, Seitz, Ernst, Stutzkowski, Jebauer, Dehne, Andag, Lang, Dirrwald, Dalchau, Geringer

 

 

SV Timmenrode - G.Wernigerode    1:0   (0:0)

In der Unionsliga der Frauen hat Sv Timmenrode das Harzkreis Derby gegen G. Wwernigerode knapp mit 1:0 für sich entschieden. Auf schwer bespielbaren Boden kam der Gastgeber besser zurecht, Germania tat sich schwer. Es entwickelte sich ein höhepunktarmes Derby. es gab kaum Torchancenauf beiden Seiten, so hatten Andag und Dehne Mitte der ersten Halbzeit mit Fehrnschüssen noch die besten Möglichkeiten. Auch Timmenrode setzte kaum Akzente nach vorn, meist ging es am Gehäuese vorbei. Nach dem Seitenwechsel herrschte das gleiche Bild, viele Fehlpässe prägten das Duell, es war kaum Spielfluss zu sehen. Nach einer Ecke des SVT wurde der Ball nicht energisch genug geklärt und Melanie Wichert traf zu Führung. Das Aufbäumen Germanias half nichts mehr. Der Gastgeber verteitigte das knappe Ergebnis bis zum Schluss. 

 

GWR: Stutzkowski, Ernst, Brett, Dalchau, Jebauer, Dehne, Andag, Gabrisch

 

 

G. Wernigerode - Löderburg/Etgersleben  3:1  (0:0)

Tore: 2 x Julia Brett, Susan Windgassen

In einer zerfahrenden Anfangspfahse mit vielen Fehlpässen spielte sich viel zwischen beiden Strafräumen ab. Gegen Ender der ersten Halbzeit kam die Heimelf etwas besser ins Spiel, Jula Brett, Anne Tronicke und Sylvia Dalchauhatten erste Chancen. Nach Wiederanpfiff erwischte Löderburg den bessern Start und traf nach einem Eckball zur Führung. Vom Gegentor wachgerüttelt, erhöhte Germania den Druckund glich durch eine schöne Einzelleistung von Jula Brett aus. Bei den Gästen schwandennun merklich die Kräfte. Nach Foul an Susan Windgassentraf erneut Jula Brett vom Neunmeterpunktzur Führung. Gegen zunehmend härter spielende Gäste machte Susan Windgassen nach einem Zusammenspiel mit Marina Jebauer alles klar.

 

GWR: Stutzkowski, Brett, Ernst, Dalchau, Windgassen, Andag, Gabrisch, Jebauer, Tronicke

 

 

 Eickendorf/Förderstedt - G. Wernigerode  0:1  (0:1)

Tor: Susan Windgassen

 

Von Anfang an entwickeltesich ein munters Spiel mit guten Chansen auf beiden Seiten, in dem sich Torhüterin Ricarda Drogan mehfach mit guten Paraden auszeichnete. Auf dwer anderen Seite verpassten Anne Tronicke per Kopf und Julia Brett die Führung. Eine gute Kombination über Brett schloss Susan Wingassen in der zur Gästeführung ab.  Nach dem Seitenwechsel erhöthe der Gastgeber den Druck, doch Ricarda Drogan hielt den Sieg mit Glanzparaden fest. Germania verpaste nach Kontern durch Tronicke und Dalchau die vorzeitige Entscheidung.

 

GWR: Drogan, Windgassen, Jebauer, Andag, Lang, Dalchau, Tronicke, Ernst, Stutzkowski

 

G.Wernigerode - SG Fichte Latdorf/E. Winningen   2:2  (0:1)

Tore: 2 x Julia Brett

Ein Doppelpack von Julia Brett hat den Fußballfrauen von Germania Wernigerode im Heimspiel gegen die SG Fichte Latdorf/Eintracht Winningen ein 2:2-Unentschieden gerettet. Die Heimelf agierte in ihren Angriffsbemühungen zu harmlos. Viele Abspielfehler und Ballverluste nutzte der Gast aus Winningen zu gefährlichen Kontern, doch Torhüterin Anne Tronicke verhinderte einen frühen Rückstand. Nach einer Unaufmerksamkeit in der 15. Minute war die Germania-Keeperin machtlos-0:1. Mit zunehmender Spielzeit bekamen die Gäste Oberwasser und bestimmten das Geschehen. Auch nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild, viele Fehlpässe kennzeichneten das Germania Spiel. Ein Rückspiel zur Torhüterin und der daraus resultierende indirekte Freistoß führten zum 0:2 (47.).Nach einigen Umstellungen setzte Germania alles auf einer Karte. Marina Jebauer traf nur den Pfosten, leitete aber wenig später mit gutem Zusammenspiel von Julia Brett ein (63.). In der Schlussphase setzte die Germania Elf zum Sturmlauf an. In der Nachspielzeit war wiederum Julia Brett, die nach Zusammenspiel mit Jebauer zum 2:2 Endstand traf. Alles in allem bin ich mit der Leistung trotz des Unentschieden nicht zufrieden, es war nur Schadensbegrenzung, so Trainer Frank Köhler. 

 

GWR: Tronicke, Ernst, Brett, Andag, Stutzkowski, Jebauer, Gabrisch, Dalchau

 

G. Wernigerode - VFB Glöthe   16:0  (8:0)

Tore: 7x Julia Brett, 6x Rica Stutzkowski, 3x Marina Jebauer

 

Mit einem 16:0-Kantersieg über den VfB Glöthe hat sich Germania Wernigerode in der Unionsliga des Salzlandkreises auf den dritten Platz vorgearbeitet. Die Elf von Trainer Frank Köhler war vom Anpfiff  klar überlegen, frühzeitig stellte  sich nur die Frage nach der Höhe des Sieges. Fast im Minutentakt ergaben sich gute Chancen für die Platzherren, bereits zur Pause stand durch Treffer  Julia Brewtt (4) Rica Stutzkowski (3) und Marina Jebauer eine 8:0-Führung zu Buche. Auch nach dem Seitenwechsel das gleiche Spiel. Der VfB Glöthe war zu harmlos, um selbst offensive Akzente zu setzen. Germania Torfrau Anne Tronicke musste nicht einmal ernsthaft eingreifen. Auf der  andere  anderen Seite bauten Julia Brett (3), Rica Stutzkowski (3) und Marina Jebauer (2) die Führung bis zum 16:0-Endstand aus. „Hut ab vor dem Gegner aus Glöthe, der bis zum Schluss gekämpft und nie aufgesteckt hat“, zollte Germania-Trainer Frank Köhler den Gästen ein großes Lob. 

 

GWR: Tronicke, Brett, Dalchau, Seitz, Jebauer, Lang, Gabrisch, Stutzkowski

 

Lok Aschersleben - G. Wernigerode 1:4 (1:2)

Tore: Michelle Enders , 2x Susan Windgassen, Julia Brett

Die Wernigeröder Frauenmannschaft gastierte bei Lok Aschersleben. Bei hochsommerlichen Temperaturen bot sich anfangs ein gutes Ligaspiel. Germania Wernigerode druckvoll nach vorn spielend, wollten ein schnelles Tor, bereits in der 4. Spielminute nutzte Michelle Enders und vollendet zum 1:0, schob das Leder unter die Torhüterin durch. Der Gastgeber wachgerüttelt wollte unbedingt den Ausgleich blieb meistens in der Abwehr hängen, Rica Stutzkowski kaum geprüft hielt bis dahin ihren Kasten sauber. Nach Guten Kombinationen im Mittelfeld wurde immer wieder Susan Windgassen gesucht die die Gäste Abwehr ein ums andere Mal in Verlegenheit brachte, sie war es, die im Zusammenspiel mit  Anne Tronicke,  in der 15. Minute zum 2:0 vollendete. Lok Aschersleben erhöhte den Druck wollte unbedingt den Anschlusstreffer, der in der 28. Minute durch Tina Fessel nach einen Abwehrfehler auch gelang.

Nach dem Seitenwechsel wollte Lok mehr, schnürte die  Germaninnen in Ihrer eigenen Hälfte ein und hatten auch die Möglichkeit zum Ausgleich. In der Druckphase von Lok ASL boten sich schnelle Gegenangriffe der Germaninnen, so konnte ein schneller Gegenzug wiederum durch Susan Windgassen im Zusammenspiel mit Marina Jebauer zum 3:1 in de 56. Minute vollenden. Der Gastgeber völlig von der Rolle nur durch kleine Nicklichkeiten gegen hielten, nahm sich Julia Brett das Leder schloss unhaltbar zu 4:1 Endstand ab.

 

GWR: Stutzkowski, Brett, Ernst, Seitz, Jebauer, Windgassen, Dalchau, Lang, Enders, Gabrisch,

          Tronicke

 

G. Wernigerode-Ströbeck 2:1  (1:1)

Tore: Marina Jebauer, Susan Windgassen

Im vorgezogenen Punktspiel gewannen  die die Frauen von Germania Wernigerode mit 2:1  G.G. Ströbeck. Von Anfang an entwickelte sich ein Gutes Ligaspiel, auf beiden Seite druckvoll nach vorne spielend erarbeiteten sich beide Mannschaften gute Torchancen. S. Windgassen und auch Marina Jebauer hatten die Führung auf dem Fuß, doch die Ströbecker Torhüterin Romy Goldstrom mit hervorragenden Paraden,  ein ums andermal Sieger war. Auch Ströbeck versteckte sich kaum, lange Bälle auf die Schnelle Julia Behrens die wieder gefährlich vor dem Wernigeröder Tor auftauchte. Nach einem Stellungsfehler über die Rechte Seite flankte J. Behrens gefährlich vors Tor, M. Mattig überraschte Anne Tronicke in der 28. Minute  und verwandelt eiskalt zum 0:1. Die Wernigeröderinnen jetzt druckvoll wollten unbedingt noch vor dem Seitenwechsel den Ausgleich. Marina Jebauer gut freigespielt  glich zwei Minuten später zum verdienten 1:1 aus.Nach dem Seitenwechsel spielten beide Teams auf Sieg, viele Torraumszenen auf beiden Seiten, Gut organisierte  Abwehrreihen ließen  nichts zu. In der 47. Minute über die linke Seite wurde S. Windgassen im Zusammenspiel mit Jebauer gut in Szene gesetzt und schoss die Wernigeröderinnen in Führung. Im weiteren Verlauf  hatte G. Wernigerode mehr vom Spiel hatten einige gute Torchancen, doch Windgassen am Pfosten und Jebauer Latte auch Lang freistehend vorm Tor vergaben einen höheren Sieg an dem Tag. Nach dem Sieg können Wernigeröderinnen  in das nächste Punktspiel gehen, die am Wochenende zu Gast bei Lok Aschersleben sind.

 

GWR: Tronicke, Brett, Ernst, Stutzkowski, Jebauer, Dalchau, Lang, Windgassen

 

G. Wernigerode - Schönebecker SV  0:0   (0:0)

 

Das Frauen Team von G. Wernigerode kam nicht gegen den Vorjahrsmeister und Pokalsieger über ein Torloses Remis hinaus. Ein sehr zerfahrenes Spiel beider Mannschaften, viele Fehlpässe ungenaue Zuspiele, wobei der Gast aus Schönebeck  anfangs mehr Spielanteile und Chancen hatte, doch meist in der Abwehr oder an der Torhüterin Anne Tronicke scheiterte.Die Wernigeröderinnen wollten mit langen Bällen auf Susan Windgassen das Mittelfeld überbrücken, die kaum Unterstützung fand und in der Abwehr meist hängen blieb.Nach dem Seitenwechsel kam der Gastgeber etwas besser ins Spiel wollten unbedingt die Drei Punkte einfahren, doch Schönebeck verteidigt  gut und hielt den Kasten sauber. Marina Jebauer und Susan Windgassen hatten kurz vor Schluß den Siegtreffer auf dem Fuß aber die Gästetorhüterin Parierte hervorragend, so blieb es bei der Punkteteilung.

 

GWR: Tronicke, Brett, Seitz, Ernst, Jebauer, Gabrisch, Lang, Dalchau, Windgassen

 

 

Badeborn - G. Wernigerode 2:2  (1:1) 

Tore: Susa Windgassen, Julia Brett

 

Das Frauenteam von Germania ist zum Punktspielauftakt der Unionsliga Salzlandkreis nicht über ein 2:2 beim SV Schwarz-Weiß Badeborn hinaus gekommen. Auf schwer bespielbaren Boden hatten beide Mannschaften Mühe, ihr Spiel aufzuziehen. Germania spielte anfangs überlegen, scheiterte aber mehrfach an der guten Badeborner Torfrau. Auf der Gegenseite zeichnete sich auch Michelle Enders bei guten Chancen, die meist aus langen Bällen resultierten, mehrfach  aus. Eine Unaufmerksamkeit der Germania-Abwehr führte zur 1:0-Führung,die Susann Windgassen nach abgewehrtem Schuss von Julia Brett noch vor der Pause egalisierte. Nach dem Seitenwechsel ging Badeborn in einer sehr zerfahrenen Partie erneut in  Führung, die Julia Brett in der Schlussoffensive nach gutem Zusammenspiel mit Marina Jebauer zum 2:2-Endstand ausglich.

 

GWREnders - Seitz, Ernst,Geringer, Lang, Gabrisch, Brett, Jebauer, Windgassen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen