Spielbetrieb Männer/Frauen

Anmeldung

Finde uns auf Facebook

 
 

Dämpfer für B-Juniorinnen in der Kreisliga

Die B-Mädchen trafen am 03.11. im Kreisligaspiel in Braunschweig auf die dortige Eintracht. Gegen den Tabellenführer wollten sie nach Möglichkeit Punkten. Unsere Mädels begannen sehr offensiv und machten zunächst Druck auf das Braunschweiger Tor. Mit ein bisschen Glück hätte es sogar schon nach dem ersten Angriff das Führungstor geben können. Luisa verzog knapp. Doch die Heimmannschaft versteckte sich nicht und begann ihrerseits die körperlichen Vorteile und Schnelligkeit nutzend, den Ball immer öfter vor das Germaniator zu treiben.

In der dritten Minute kam es zum Ballverlust im Mittelfeld und die Braunschweigerinnen schalteten sofort um und erzielten das 1:0. Der Angriff konnte zwar zur Ecke geklärt werden. Doch den Eckstoß wusste eine Braunschweigerin per Kopf im Germaniator unterzubringen. Die Wernigeröder Mädels versuchten mit langen Bällen und oft auch zu durchschaubar das Mittelfeld zu überspielen. Immer wieder konnte die Gastmannschaft in die Zuspiele laufen und schnell das Spiel umzukehren, so dass die Abwehr mit Pia, Lina und Lilly unter ungeheuren Druck gerieten. Der Doppelschlag in der 12. und 15. Minute zum 2 bzw. 3:0 wäre mit etwas mehr Konzentration sicherlich zu verhindern gewesen, doch die ständig abgefangenen Bälle verhinderten die Entlastung nach vor. Lotti und Luisa gelang es zwar immer mal wieder bis zur Grundlinie durchzukommen, doch fehlte meist die Idee oder die Mitspielerin oder das letzte Quäntchen Glück. Aber der Mannschaft gelang es nun, sich ein bisschen zu befreien.
Nach dem zweiten Kopfballtreffer für die Eintracht zum 4:0 brach das Spiel unserer Spielerinnen auseinander. Angesichts des hohen Rückstandes bereits zu dieser Phase des Spieles ließen sie die Köpfe hängen und ließen es an dem sonst so guten Kampfgeist fehlen. Mit Einzelaktionen und teilweise mit der Brechstange suchten die Mädels ins Spiel zurück zu kommen. Doch die spielerisch gut aufgelegten Mädels aus Braunschweig ließen in der 29., 32., 35. und 37. Minute weitere Treffer folgen. Mit einem 8:0 ging es in die Halbzeit, auch weil Karo, unsere Torfrau, noch so manche Chance des Braunschweiger Teams zu nicht machte.

   

Das Trainerteam versuchte die Mädels in der Pause wieder ein bisschen aufzubauen und ihren Ehrgeiz zu wecken, nicht noch zweistellig zu verlieren. Die Stimmung war entsprechend gedrückt, aber sie zeigten dann in der zweiten Spielhälfte eine große Moral. Sie stellten nun besser die Laufwege zu und zwangen die Braunschweiger Mädels eines um das andere Mal zu Foulspiels. Sie erspielten sich auch Chancen, von denen der eine oder andere Abschluss es auch verdient hätte, mit einem Tor belohnt zu werden. Das Spiel wurde jetzt auch hitziger und die Fouls insbesondere der Braunschweigerinnen mehrten sich. In der 61. Spielminute erhöhte Braunschweig aus stark abseitsverdächtiger Position auf 9:0. Jetzt ließen die Mädels den Kopf aber nicht hängen und kämpften weiter.

   

In der 63. Spielminute konnten endlich auch die Wernigeröder Mädels ihr erstes Tor erzielen aus gut 15 Metern hämmerte Lina den Ball unhaltbar hart an den Langen Innenpfosten. Vier Minuten später hätte Lotti das zweite Tor erzielen können, doch sie traf den Ball nicht voll. Es gab jetzt eine richtige Druckphase. In der 68. Minute gab es dann ein wenig Tumult. Der sehr gut leitende Schiedsrichter zog gegen die Braunschweiger Torfrau ohne zu Zögern die rote Karte. Kaum jemand hatte dies gesehen. Die Torfrau hatte den Ball erobert und fühlte sich von Lotti, die wohl im Zweikampf auch deren Hand traf bedrängt. Obwohl sie den Ball schon sicher hatte, lief sie auf Lotti zu und holte sie mit dem Ellenbogen aus und traf sie an der Schulter. Den fälligen Strafstoß verwandelte Lina zwar, doch der Schiri ließ wiederholen. Lotti lief zu früh in den Strafraum und erhielt dafür die gelbe Karte. Den wiederholten Strafstoß konnte Lina leider nicht verwandeln, So blieb es beim 9:1 für die Gastgeberinnen. In der vorletzten Spielminute kam ein weiter Abschlag zu Anneli, die sich mit einem straffen Schuss unter die Lattenunterkannte bedankte.

Zwar ging das Spiel verloren, aber noch lange nicht die Meisterschaft. Unsere Mädels haben die ersten drei Punkte liegen gelassen, doch es gibt kein Team mehr, das weniger Punktverlust zu verzeichnen hat. Auch die um 17 Tore bessere Tordifferenz der Braunschweiger Mädels relativiert sich durch die zwei Spiele, die diese schon mehr gespielt haben. Es gilt jetzt zu analysieren, was besser gemacht werden kann. Nicht außer Acht darf man dabei lassen, dass die drei Mädels, die von den Körpermaßen her hätten mithalten können, allesamt gefehlt haben. In der zweiten Halbzeit haben die Mädels eine große Kampfmoral bewiesen, obwohl sie mit nur einer Auswechselspielerin mehr nach vorn arbeiten mussten als die Gastgeberinnen. Dass sie in der zweiten Hälfte mehr Tore als Braunschweig geschossen haben, lag nicht daran, dass diese einen Gang zurückgeschraubt hätten. Unsere Mädels haben sie nicht mehr so frei spielen lassen, wie noch in Hälfte 1. Für diese Steigerung gebührt ihnen ein besonderer Respekt und Anerkennung. Nach dem spielfreien Tag trifft das Team am 16.11., 18.00 Uhr im Pokal auf die Mannschaft des SV Neiletal und am 17.11., 12.00 Uhr auf die JSG Seesen. Beides sind Heimspiele.

Aufstellung: Kube (Tor), Klein, Renz, Reulecke, Schmidt, Schulz, Stech und Vogel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen